Der Körnerpark

Der Körnerpark in Neukölln

Eines der beliebtesten Ausflugsziele im Bezirk Neukölln ist der Körnerpark im Norden Neuköllns zwischen Karl-Marx-Straße und Hermannstraße. Neben einem Stück grüne Lunge in Gestalt der symmetrisch angelegten Parkanlage mit Rabatten, Wasserkaskade und Skulpturen bietet der Körnerpark eine kommunale Galerie mit wechselnden Kunstausstellungen, das gut besuchte Zitronencafé und im Sommer die kostenlosen Sommerkonzerte auf der Terrasse vor der Galerie. Bei unserem Ausflug erleben sie zwei Skulpturen, sind auf ein Stück Kuchen im Café eingeladen und genießen anschließend Musik im Freien. Da die Konzerte sehr beliebt sind, empfiehlt es sich, rechtzeitig da zu sein, um sich einen Platz an der Sonne zu sichern.

Stand 2022

Kontakt

Körnerpark
Schierker Straße 8
12 05 1 Berlin

Wegbeschreibung vom S-Bahnhof Neukölln (S41, S42, S45, S46, S47) zum Zentralpunkt / Sternverteiler im Körnerpark, Schierker Straße 8, 12 05 1 Berlin

Begriffserklärungen und Erläuterungen zu den Wegbeschreibungen finden Sie hier im Glossar auf unserer Seite

Am Leitsystem bis zum Ende des Bahnsteiges in Fahrtrichtung Südkreuz. Achtung: Das Ende des Bahnsteiges ist mit einem Aufmerksamkeitsfeld gekennzeichnet! 180-Grad-Drehung. Einige Meter weiter bis zum Aufmerksamkeitsfeld. Der Treppenabgang endet in einer Eingangshalle. Einige Meter weiter. Achtung: Zwei Stufen! Wenige Schritte weiter bis zum Ausgang. Rechts entlang. Linker Hand Karl-Marx-Straße. Etwa 30 Meter weiter bis zur Plus-Kreuzung Karl-Marx-Straße / Saalestraße. Links entlang. An der taktil-akustischen Ampel die Karl-Marx-Straße mit Fahrradwegen und Mittelstreifen überqueren. Rechts entlang. Rechter Hand Karl-Marx-Straße. Einige Meter weiter. Rechter Hand Fahrräder! An der Ampel die Emser Straße mit Fahrradwegen überqueren. Rechter Hand Karl-Marx-Straße. Etwa 120 Meter weiter (Achtung: Häuserkante und Straßenkante möbliert!) bis zur T-Kreuzung Karl-Marx-Straße/Schierker Straße. Die Schierker Straße ist wie eine Einfahrt gepflastert! Die Schierker Straße überqueren. Achtung: Poller! Rechter Hand Karl-Marx-Straße. Links entlang. Linker Hand Schierker Straße. Etwa 100 Meter weiter (Achtung: Häuserkante möbliert!) bis zur T-Kreuzung Schierkerstraße / Wittmannsdorfer Straße. Die Wittmannsdorfer Straße ist wie eine Einfahrt gepflastert!

Die Wittmannsdorfer Straße überqueren. Linker Hand Schierker Straße. Etwa 130 Meter weiter bis zum Ende der Mauer. Rechter Hand Treppenaufgang. Etwa 20 Meter weiter bis zum Ende des Treppenaufganges. Rechts entlang. Einige Meter weiter. Stufe! Wenige Schritte weiter. Rechts entlang.

Der Treppenabgang (Achtung: Den linken Handlauf benutzen!) endet im Körnerpark. Linker Hand Sockel mit Pflanzkübel.

Einführung zum Körnerpark

Der Park wurde in einer ehemaligen Kiesgrube angelegt, die der Besitzer Franz Körner 1910 der damaligen Stadt Rixdorf abtrat. Einzige Bedingung war, dass der Park seinen Namen tragen müsse. Die wahrscheinlich von Hans Richard Kullenberg entworfene und zwischen 1912 und 1916 im Stil des Neobarock errichtete Parkanlage sollte nach dem Willen der Stadtväter dem umgebenden Stadtviertel ein besonders schmuckvolles Gepräge geben und zur Durchführung einer hervorragend schönen Umbauung und zur Schaffung einer besonders bevorzugten Wohngegend anspornen.

Das Areal liegt aufgrund der vorherigen Nutzung als Kiesgrube fünf bis sieben Meter tiefer als das umliegende Straßenniveau und wird auf drei Seiten von Stützmauern eingefasst. An die westliche Einfassungsmauer lehnt sich ähnlich wie in Versailles die Orangerie an. Neben dem Märchenbrunnen im Volkspark Friedrichshain und der Kaskade am Lietzensee ist der Körnerpark das bedeutendste Zeugnis neobarocker Gartengestaltung in Berlin.

Dazu trägt insbesondere auch die Gestaltung der Wasserspiele bei. Die aus Transportbeton gefertigte, in Ost-West-Ausrichtung liegende Brunnenanlage besteht aus dem zentralen Wasserbecken, den etwa neunzig Meter langen Gräben sowie den in sechs Stufen aufsteigenden Kaskaden. Die Enden der Stufen sind mit Skulpturen geschmückt, es finden sich acht Fruchtkörbe und zweimal die Figur Putte mit Krokodil.

Die Wirkung des Brunnens wird maßgeblich durch die mehrteilige Fontänenanlage erzielt. Außer der großen, in der Mitte des zentralen Beckens liegenden Anlage und den zwei weiteren im Becken liegenden Fontänen, ist jedes der sechs Kaskadenbecken mit einer Fontäne bestückt.

Ab 1977 wurden die gärtnerischen Anlagen auf der Grundlage vorhandener Dokumente wiederhergestellt. Die Kaskadenanlage und die Kanäle wurden saniert. Auf der Terrasse vor der Orangerie stehen inzwischen wieder Kübelpflanzen, und die reichhaltigen Staudenanpflanzungen sind erneuert.

Seit dem 2. April 2004 ist der Körnerpark denkmalgeschützt.

Zitronencafé im Körnerpark

Kontakt

Zitronencafé
Schierker Straße 8
12 05 1 Berlin

Öffnungszeiten

Montag bis Sonntag zwölf Uhr bis 20 Uhr
Frühstücksangebot: zehn Uhr bis 15 Uhr

Telefon: 030 / 56 82 99 97
E-Mail: info@esskulur-berlin.de

Preise

  • Frühstück ab fünf Euro 50
  • Tagesgericht ab fünf Euro
  • Tagessuppe ab drei Euro 50
  • Heißgetränke ab einem Euro 50

Internet: www.esskultur-berlin.de

Hilfsmittel

Blindenführhund willkommen

Kurzgefasst

Im Zitronencafé sitzt man wie in einem kleinen Schloss im Süden. Durch riesige Fenster fällt Licht auf eine lange Holztafel und alles ist mit Zitrusfrüchten dekoriert. Im Sommer kann man auch auf der Terrasse dinieren.

Orientierung

Über den Vorraum erreicht man den Innenraum. Der Innenraum ist übersichtlich mit langen Tischreihen gestaltet. Der Tresen befindet sich auf der rechten Seite. Die Toiletten befinden sich außerhalb des Cafés im Eingangsbereich auf der linken Seite. Den Schlüssel zu den Behinderten-Toiletten erhalten Sie am Tresen

Angebot

Je nach Jahreszeit kann der Besucher zwischen Zitronentarte, Limettenlimonade, Pampelmusenparfait oder Orangen-Zimtkuchen wählen. Außerdem gibt es ein täglich wechselndes Angebot an Suppen, warmen und kalten Speisen, sowie einige Snacks. Alle Kuchen sind hausgebacken. Auch ein abwechslungsreiches Begleitprogramm ist Teil des Konzepts. Zum Service gehört ebenfalls ein kostenloses WLAN.

Blinde und sehbehinderte Menschen

Platzreservierung ist möglich. Die Bestellung erfolgt am Tresen, serviert wird aber am Tisch.

Wegbeschreibung zum Zitronencafé

Wegbeschreibung vom Zentralpunkt / Sternverteiler zum Zitronencafé, Schierker Straße 8, 12 05 1 Berlin

Begriffserklärungen und Erläuterungen zu den Wegbeschreibungen finden Sie hier im Glossar auf unserer Seite

Linker Hand Sockel mit Pflanzkübel. 180-Grad-Drehung nach links. Linker Hand Sockel mit Pflanzkübel. Wenige Schritte bis zur Grünflächenkante. An der Grünflächenkante orientieren. Einige Meter weiter bis zur Rampe. Wenige Schritte weiter ist das Zitronencafé. Großer metallener Fußabtreter. Große Glasflügeltüren. Wenige Schritte weiter. Linker Hand Toiletten. Rechter Hand Tresen.

Stand 2022

Konzertprogramm im Körnerpark

Ein kostenloses Konzertprogramm gibt es von Juni bis August jeden Sonntag, jeweils um 18 Uhr auf der Terrasse vor der Galerie – unter dem Motto „Umsonst und Draußen“. Bei schlechtem Wetter wird keine Auftrittsgarantie übernommen.

Informationen zum bunt gemischten Programm – aus Flamenco, Jazz, Rock, Klassik, afrikanische Musik und so weiter – finden Sie auf der folgenden Internetseite des Kulturamtes.

Kontakt

Telefon: 030 / 90 23 92 43 1
E-Mail: kultur@bezirksamt-neukoelln.de
Internet: www.kultur-neukoelln.de

Wie orientiere ich mich auf der Terrasse im Körnerpark?

Sie sind am Fuße der Treppe auf der Terrasse des Körnerparks angekommen. Linker Hand befindet sich der Sockel mit Pflanzkübel. Direkt vor ihnen in etwa 20 Metern Entfernung zieht sich eine steinerne Balustrade über die gesamte Breite der Terrasse. Die Balustrade ist durch Treppenabgänge, die in den Park führen, unterbrochen. Zwischen den Treppenabgängen stehen jeweils zwei Bänke, insgesamt sind es sechs Bänke. Links von ihnen befindet sich als erstes der Freisitzbereich des Zitronencafés mit Caféhaustischen und -stühlen. Als nächstes schließt eine quadratische Rasenfläche an. Direkt an die Rasenfläche anschließend befindet sich die Bühne für die Sommerkonzerte. In ihrem Rücken beziehungsweise auf der Seite gegenüber der Balustrade reihen sich die Räume der Galerie im Körnerpark aneinander und schließen die Terrasse über die gesamte Breite nach hinten ab.

Tastbeschreibung Früchtekorb

Der in der Höhe und im Durchmesser etwa einen halben Meter große Früchtekorb steht auf einem Sockel. Der Korb ist prall gefüllt mit unterschiedlichen Früchten wie Weintrauben, Granatapfel, und Kürbis sowie mit einigen floralen Elementen, zum Beispiel Sonnenblumen. Einige der Früchte und Blumen ragen über den Rand des Korbes hinaus.

Der Früchtekorb befindet sich in etwa auf Brusthöhe des Betrachters.

Beginnen Sie ihre Tasterkundung am besten von oben und ertasten sie eine erste Sonnenblume die sich mittig im Korb befindet. Weiter hinten ertasten sie eine weitere Sonnenblume. Links davon befindet sich ein Bund Weintrauben, gut erkennbar an den kleinen runden Kugeln. Etwas höher sind ein Granatapfel und zwei Kürbisse platziert. Rechts von der hinteren Sonnenblume befindet sich ein weiterer runder Kürbis und eine vierblättrige Blüte mit Knospe und zackenförmigen, spitz zulaufenden Blättern. Gut ertastbar sind auch horizontale und vertikale Linien auf dem rundbauchigen Körper des Korbes. Sie ergeben kleine Quadrate und deuten das Flechtmuster an.

Tastbeschreibung Putte mit Krokodil

Die etwa ein Meter hohe und eineinhalb Meter lange Skulptur einer Putte, die auf einem Krokodil reitet, ist auf der Einfassung der Kaskade platziert und befindet sich in Augenhöhe des Betrachters.

Beginnen Sie ihre Tasterkundung am besten oben von der Schulter und dem Kopf der Putte aus.

Gut ertastbar ist das lockige und wellige Haar der kleinen Putte.

Sie schaut nach links, im Halbprofil. Die etwas mandelförmigen Augen blicken recht offen in die Welt hinein. Die kleine Nase ist leider abgebrochen, der leicht geöffnete Mund jedoch scheint uns ein Lächeln zu schenken. Insgesamt macht das Gesicht einen vergnügten, vielleicht schon fröhlichen Gesichtsausdruck. Wie bei einem kleinen Kind, das sich einfach mal freut!

Tasten Sie sich jetzt weiter zum Hals über beide Schultern und Armen bis zu den Händen mit denen sie sich die Putte auf den Hinterkopf des Krokodils abstützt. Nun kehren sie zum Hals zurück und ertasten den Rest des Körpers. Unter dem gedrungenen, fleischigen Hals krümmt sich der weiche Rücken eines wohlgenährten Körpers leicht nach rechts.

Die Putte reitet im Damensitz, das heißt beide Beine sind auf einer Seite des Krokodils. Ihr linkes Bein, in all seinen Gelenken gebeugt, ist eng an das Reit-Tier gepresst. Das rechte Bein ist nach vorn angewinkelt. Beine und Füße der Putte sind besonders rundlich-fleischig geformt, wie bei einem kleinen Kind eben.

Setzen sie ihre Tasterkundung jetzt mit dem Kopf des Krokodils fort. Die Hände der Putte setzen an den Mundwinkeln des Krokodils an, als tiefe Kerbe erkennbar. Seine flache und breite Schnauze ist fest verschlossen. An der Nasenspitze sind die Nasenlöcher als kleine runde Vertiefungen tastbar. Weit oben am Kopf finden sich die kugelförmigen Augen des Krokodils.

Lassen sie ihre Hände nun weiter über den Krokodilkörper gleiten: Sie erkennen angewinkelte Beine mit drei Krallen und den Schwanz des Krokodils, der – wie bei einer schlafenden Katze – über dem linken Fuß eng an den Körper eingerollt ist. In der Innenseite vom Krokodilschwanz erkennt man die schöne zackenförmige Schuppenpanzerung.

Das Krokodil ist keinesfalls bedrohlich, vielmehr trägt es willig den selbstbewussten Schelm auf seinem Rücken und macht dabei einen fast zufriedenen Eindruck. Ross und Reiter schreiten also einvernehmlich voran und die Skulptur wirkt insgesamt spielerisch und heiter.

Ganz angemessen passen sich die Beiden stimmig ein in den schön gestalteten Park und die mit seinem Duft von Blumen, Rasen, Laub und Bäumen angefüllte Atmosphäre.

Wegbeschreibung zum Früchtekorb und Putte

Wegbeschreibung vom Zentralpunkt / Sternverteiler zur Kaskadentreppe mit den Skulpturen Früchtekorb und Putte auf Krokodil

Begriffserklärungen und Erläuterungen zu den Wegbeschreibungen finden Sie hier im Glossar auf unserer Seite

Linker Hand Sockel mit Pflanzkübel. Rechts entlang. Rechter Hand Treppenaufgang. Etwa 15 Meter weiter. Links entlang. Einige Meter weiter bis zur Rampe. Etwa 30 Meter weiter bis zum Ende der Rampe. Wenige Schritte weiter bis zur Grünflächenkante. Links orientieren. Rechter Hand Grünflächenkante. Wenige Schritte weiter. Rechts entlang. Rechter Hand Grünflächenkante. Etwa 40 Meter weiter. Links entlang. Wenige Schritte weiter. Rechts entlang. Etwa 50 Meter weiter bis zu einem metallenen Eingangstor. Achtung: Schulterhohe Metallstange! 180-Grad-Drehung. An der rechten Grünflächenkante orientieren. Wenige Schritte weiter. Den rechts abbiegenden Weg überqueren. Mülleimer. Rechts entlang. Linker Hand Mülleimer. Wenige Schritte weiter. An der linken Grünflächenkante mit wadenhohem Metallzaun orientieren. Etwa 30 Meter weiter bis zum Ende der Grünflächenkante. Achtung: Stufen! Wenige Schritte weiter bis zu einem etwa drei Meter hohen Sockel. Links entlang. Rechter Hand Sockel. Der erste Treppenabgang endet auf einem Absatz. Rechter Hand Wasser. Wenige Schritte weiter. Der zweite Treppenabgang endet auf einem Absatz. Wenige Schritte weiter. Der dritte Treppenabgang endet auf einem Absatz. Wenige Schritte weiter. Der vierte Treppenabgang endet auf einem Absatz. Wenige Schritte weiter. Rechter Hand Früchtekorb. Der fünfte Treppenabgang endet auf einem Absatz. Wenige Schritte weiter. Rechter Hand Krokodil mit Putte. Der sechste Treppenabgang endet vor dem großen runden Brunnen.